Vom 02. - 04. Mai 2016 findet in Wiesbaden eine Grundschulung für neu gewählte Jugend- und Auszubildendenvertreter/innen statt. Die Teilnehmer/innen erlernen in einem Mix aus Theorie und Praxisfällen die Aufgaben, Rechte und Pflichten der JAV nach dem Bundespersonalvertretungsrecht. Der BDZ Ortsverband Frankfurt am Main (Flughafen) wünscht einen gewinnbringenden Schulungsverlauf und für die Zukunft viel Erfolg bei der verantwortungsvollen Tätigkeit!

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen hat es in der dritten Verhandlungsrunde einen Durchbruch gegeben. Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich für die mehr als zwei Millionen Beschäftigen im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen auf ein Lohnplus von 4,75 Prozent verteilt auf zwei Jahre. In diesem Jahr sollen die Gehälter rückwirkend zum 1. März um 2,4 Prozent und in einem weiteren Schritt zum 1. Februar 2017 nochmal um 2,35 Prozent steigen.Außerdem wurde ein Lohnplus für Auszubildende ab 1. März 2016 rückwirkend um 35 Euro und ab 1. Februar 2017 um weitere 30 Euro (+ jährlichem Lehrmittelzuschuss von 50 Euro) vereinbart.

Der Verhandlungsführer des Deutsche Beamtenbundes Willi Russ erklärte am 29. April 2016 in Potsdam, dass die Einkommensrunde 2016 erst dann abgeschlossen ist, wenn die Tarifeinigung zeit- und wirkungsgleich auf die Beamten und Versorgungsempfänger des Bundes übertragen worden ist.

Details zur Einigung und die vorläufigen Entgelttabellen 2016/2017 für Bund und Kommunen finden Sie unter: http://www.dbb.de/politik-positionen/einkommensrunde/einkommensrunde-2016.html

Die Beschäftigten des Hauptzollamtes Frankfurt am Main haben entschieden, wer Ihre Interessen in den kommenden vier Jahren im örtlichen Personalrat vertreten soll. Mit 336 Stimmen und 8 Sitzen im Beamtenbereich hat der BDZ seine absolute Mehrheit erneut verteidigt und wird die Arbeit im örtlichen Personalrat auch in Zukunft entscheidend prägen. Von insgesamt 549 Stimmen (6 Stimmen ungültig) fielen die restlichen 207 Stimmen auf die Liste der GdP, die mit 4 Sitzen im neu gewählten Gremium vertreten sein wird. Für den BDZ werden die folgenden Kolleginnen und Kollegen Personalratsmandate annehmen:

1. ZAI Christian G. Brüchert , SG C - KEFR
2. ZHSin Maria Höcher , SG C - KEFR
3. ZBI Helmut Renner , SG C - KEFÜ
4. ZOI Söhnke Fey, z.Zt. SG C
5. ZAI Alfred Benischke, ZA Fracht - LCC
6. ZHSin Heike Ellenberger, SG F
7. ZHS Carsten Friedrich, ZA Fracht - IPZ
8. ZAI Eugen Maser, SG C - KEFR

Im Tarifbereich wurde der Spitzenkandidat des BDZ, ZHS Florian Preißner, mit der absoluten Mehrheit der möglichen Stimmen wiedergewählt.

„Ich danke den Wählerinnen und Wählern für das ausgesprochene Vertrauen. Die BDZ-Fraktion wird auch weiterhin alles dafür tun, um an die Erfolge der letzten Jahre anzuknüpfen und freut sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit im neu gewählten Personalrat“, so der aktuelle Personalratsvorsitzende Christian-Georg Brüchert, der erneut als Spitzenkandidat des BDZ angetreten war. Am Montag, den 11. April 2016, findet die konstituierende Sitzung des Personalrates statt, in der die Vorstandsmitglieder durch das Gremium gewählt werden. Über das Ergebnis werden wir im Anschluss berichten.

Wir sagen Danke! Bei der Wahl zur örtlichen Jugend- und Auszubildendenvertretung beim Hauptzollamt Frankfurt am Main am 5. April haben die wahlberechtigten Anwärterinnen und Anwärter mit überwältigender Mehrheit die Liste des BDZ gewählt. Von möglichen 5 Sitzen in der JAV entfallen nach der Auszählung aller Stimmen 4 Sitze auf den BDZ, der somit auch im neuen Gremium die absolute Mehrheit der Mandate inne haben wird. Auf die Liste der Gdp entfällt 1 Sitz. Nach dem deutlichen Wählerwillen wird der BDZ auf der konstituierenden Sitzung sowohl den neuen Vorsitzenden als auch die neue stellvertretende Vorsitzende stellen. Für den BDZ werden die folgenden Mitglieder in der neuen JAV vertreten sein:

ZOS Nico Hellmuth, ZA Fracht - IPZ
ZIin Sabine Kellermeier, SG A
ZSin Melissa Mohr, SG C - KEFR
ZS Kevin Zurkuhl, ZA Fracht -CCS

Die BDZ-Fraktion freut sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit und wird sich auch weiterhin mit vollem Einsatz für die Interessen der Anwärterinnen, Anwärter und Auszubildenden einsetzen