Mit einer Informationsveranstaltung und einer Flughafenrundfahrt hat der BDZ Ortsverband Frankfurt am Main (Flughafen) die neu eingestellten Nachwuchskräfte beim HZA Frankfurt am Main begrüßt.

Der Ortsverbandvorstand ging dabei auf die Erfolge und Ziele des BDZ sowohl in der gewerkschaftlichen Arbeit als auch in den Personalvertretungen ein. Auch die Vorzüge einer BDZ-Mitgliedschaft wurden vorstellt.

Die Flughafenrundfahrt, an der über 50 Anwärter*innen teilnahmen, kam gut an und vermittelte zugleich einen kurzweiligen Ausblick auf den künftigen Arbeitsort. Mehrere Anwärter*innen zeigten sich schon am Ende des Tages überzeugt und beantragten ihre Mitgliedschaft im BDZ.

Der Ortsverbandsvorstand wünscht allen Anwärtern*innen für die Ausbildung im mittleren oder gehobenen Zolldienst viel Erfolg!

 

Die Frage, ob die für Dienst zu ungünstigen Zeiten gezahlte Zulage (Wechselschichtzulage) steuerfrei ist, war in der Rechtsprechung bislang umstritten. Der BDZ hatte sich unter anderem in Gesprächen mit Staatssekretär Johannes Geismann dafür eingesetzt, dass bis zu einer höchstrichterlichen Klärung der Frage eventuelle Ansprüche der Betroffenen gewahrt werden und seinen Mitgliedern Mustereinsprüche zur Verfügung gestellt. Nunmehr hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 15. Februar 2017 (Az.: VI R 30/16) höchstrichterlich entschieden, dass im Fall der Wechselschichtzulage der Steuerbefreiungstatbestand des § 3b EStG nicht einschlägig und die Zulage damit steuerpflichtig ist. Der BDZ bedauert, dass der BFH die Frage der Besteuerung der Wechselschichtzulage damit zum Nachteil der Betroffenen entschieden hat und fordert, einen angemessenen Ausgleich für die Belastungen des Wechselschichtdienstes sicherzustellen.

Weitere Informationen: http://www.bdz.eu/medien/nachrichten/detail/news/bfh-lehnt-steuerbefreiung-der-wechselschichtzulage-ab.html

 

Vor einem Personalnotstand im öffentlichen Dienst hat der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Ausgaben vom 19. April 2017) gewarnt: Nicht nur mit Blick auf die anstehende Ruhestandswelle der geburtenstarken Jahrgänge - in den kommenden 15 Jahren werden 1,5 Millionen der heute insgesamt 4,6 Millionen Beschäftigten altersbedingt ausscheiden – drohe ein Notstand, sagte der dbb Chef. Schon heute bestünden gravierende Personallücken auf allen Ebenen.

Weitere Informationen: http://www.dbb.de/teaserdetail/artikel/personal-oeffentlichem-dienst-droht-ein-notstand.html

 

Die Gewinner(innen) unseres Oster-Gewinnspiels stehen fest! Unter allen richtigen Einsendungen wurden ausgelost:

1. Preis - Mediamarkt-Gutschein (75 Euro)
>>> Kollege Carsten Friedrich, ZA Fracht - IPZ

2. Preis = ARAL Tankgutschein (50 Euro)
>>> Kollege Stefan Sacher, SG E

3. - 5. Preis = Amazon-Gutscheine (je 25 Euro)
>>> Kollege Christian Schwarz, SG A
>>> Kollege Karl-Wilhelm Sinn, ZA Fracht - LCC
>>> Kollegin Heike Müller, Anwärterin

Herzlichen Glückwunsch!

Aus dem Bundesfinanzministerium wurde bekannt, dass rückwirkend zum 01. März 2017 insgesamt 722 Beförderungsmöglichkeiten bestehen. Sofern die Beamtinnen und Beamte mit der erforderlichen Punktzahl beurteilt worden sind, und die entsprechenden beförderungsrechtlichen Voraussetzungen vorliegen, können sie in eine entsprechende Planstelle eingewiesen werden. Die Beförderungsmöglichkeiten verteilen sich folgendermaßen:

Einfacher Dienst  Beurteilungspunkte Beförderungen 
 nach A5  bis 7 Punkte  2
 insgesamt    2

 

Mittlerer Dienst Beurteilungspunkte Beförderungen
nach A8 bis 10 Punkte 218
insgesamt   218

 

Gehobener Dienst Beurteilungspunkte Beförderungen
nach A13 bis 7 Punkte 12
nach A12 bis 8 Punkte 16
nach A11 bis 9 Punkte 467
insgesamt   495

 

Somit kann nach längerer Wartezeit jetzt endlich der 9 Punkte Block bei A 10 und der 10 Punkte Block bei A 7 abgeräumt werden. Nach A 9m können insgesamt 7 Kolleginnen und Kollegen eingewiesen werden, die sich auf einem höheren Dienstposten bewährt haben. Der BDZ geht weiterhin davon aus, dass bis zum Beurteilungsstichtag Beförderungen nach A 9m+Z erfolgen werden.